Aufruf: Wir suchen junge Menschen, die mit freiheitsentziehenden Maßnahmen in Jugendhilfe/Psychiatrie Erfahrung haben und bereit sind, diese Erfahrungen weiterzugeben

allein

Wir suchen bundesweit junge Menschen, die in der Jugendhilfe oder der Psychiatrie geschlossen untergebracht waren und bereit sind, ihre Erfahrungen weiterzugeben.


In der Jugendhilfe und in der Psychiatrie kommt es immer wieder vor, dass junge Menschen geschlossen untergebracht werden, d.h. sie dürfen die Einrichtung nicht verlassen. Oder ihnen werden bestimmte Rechte verwehrt (Telefonieren, Taschengeld, Freunde treffen). Oder sie werden gezwungen, Medikamente zu nehmen. Oder sie werden fixiert, d.h. sie werden ans Bett gefesselt. Oder sie werden gegen ihren Willen festgehalten. Für alle diese Grundrechteinschränkungen braucht es einen richterlichen Beschluss nach § 1631 b BGB. Nicht immer wird so ein Beschluss wirklich eingeholt und machmal dürfen Jugendliche sich dazu nicht äußern.

 

Bitte meldet Euch, wenn ihr so etwas erlebt habt. Wir möchten mit Euch über Eure Erfahrungen sprechen und mit Euch eine Broschüre entwerfen, die andere Jugendliche aufklärt darüber, was geschehen darf und wie sie sich auch dagegen wehren können.

 

Wir möchten Euch einladen nach Berlin zu zwei Wochenenden im Februar und im April 2019. Dort möchten wir mit Euch über Eure Erfahrungen mit freiheitsentziehenden Maßnahmen in der Jugendhilfe und der Psychiatrie sprechen. Aus diesen Erfahrungen wollen wir mit Euch eine Broschüre entwickeln, die für andere Jugendliche eine Hilfe sein kann, wenn sie geschlossen untergebracht werden sollen. Wir möchten, dass junge Menschen ihre Rechte kennen und auch wissen, was es bedeutet, gegen den eigenen Willen irgendwo untergebracht zu werden oder wenn Rechte genommen werden. Und dafür brauchen wir Euch als Expert*innen.

Es entstehen Euch keine Kosten!
• Unterbringung im Hostel
• Vollverpflegung
• Fahrtkosten nach Berlin und zurück
• Freizeitaktivitäten

 

1. Wochenende vom 8.-10. Februar 2019 in Berlin
2. Wochenende im April vereinbaren wir gemeinsam

PS.: Wir haben schon einmal eine Broschüre mit betroffenen Jugendlichen gemeinsam erarbeitet zu Rechten im Hilfeplanverfahren (http://jugendhilferechtsverein.de/index.php/projekt-noteingang/muskepeer/77-broschuere-online). Diese Broschüre wurde mittlerweile über 25.000 mal gedruckt und verschickt. Damit wollen wir sagen: Wir wissen, worauf wir uns einlassen und wir wissen, wie so etwas geht.

Projekttitel: Für eine Erziehung in Freiheit und Würde - Informationen von Jugendlichen für Jugendliche zur Umsetzung des neuen 1631b BGB - Workshops und Broschüre zur Aufklärung

Informationen zum Verein: www.jugendhilferechtsverein.de

Ansprechpartner: Björn Redmann, Telefon 0152/34396475, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktion Mensch

 

 

 

Gefördert durch Aktion Mensch